Die häufigsten Fragen zum Familienrecht


1) Wir wollen uns scheiden lassen und sind uns über alles einig. Können wir Sie als gemeinsame Rechtsanwältin beauftragen ?

Nein. Das Gesetz sieht vor, dass im Scheidungsverfahren grundsätzlich beide Ehegatten jeweils einen eigenen Rechtsanwalt beauftragen müssen. Eine Doppelvertretung durch einen Rechtsanwalt ist unzulässig. In der Praxis ist es häufig so, dass ein Ehegatte einen Rechtsanwalt beauftragt und sich der andere keinen eigenen Anwalt nimmt. Im Innenverhältnis teilen sich die Eheleute häufig die Kosten für den einen Anwalt. Dies geht jedoch nur bei wirklich unproblematischen Fällen.

2) Was kostet die anwaltliche Erstberatung in Familiensachen ?

Die Kosten der anwaltlichen Erstberatung sind von Fall zu Fall unterschiedlich. Es kommt auf die Höhe des Streitwertes und den Umfang der zu regelnden Angelegenheiten an. Maximal fällt ein Honorar bis 190,- € zzgl. der gesetzl. MwSt. an. Bei einer weiteren Vertretung in einem anschließenden Verfahren rechne ich Ihnen diese Gebühr selbstverständlich vollumfänglich an. Sollten Sie über eine Familienrechtsschutzversicherung verfügen, werden die Kosten der Erstberatung in der Regel von dieser vollständig übernommen ! Sollten Sie nicht rechtsschutzversichert sein und über kein oder nur ein geringes Einkommen verfügen, können Sie mit Ihren Einkommensbelegen das für Ihren Wohnort zuständige Amtsgericht aufsuchen und dort beim Rechtspfleger Beratungshilfe beantragen. Der Beratungshilfeschein kostet Sie eine Pauschale von 10,- €. Auch wir können die Beratungshilfe für Sie beantragen, wenn Sie alle Einkommensbelege und aktuelle Kontoauszüge zur Erstberatung mitbringen.

3) Was muss ich zur Erstberatung in Familiensachen alles mitbringen ?

In Scheidungsangelegenheiten das Stammbuch der Familie. In Unterhaltsangelegenheiten als Lohnempfänger die letzten 12 Lohnabrechnungen, als Selbständiger die Einkommensunterlagen der letzten 3 Jahre; zudem den letzten Steuerbescheid und Kontoauszüge für einen Monat, aus denen sich Ihre monatlichen Belastungen ergeben.

4) Wieviel Kindesunterhalt muss ich bezahlen ?

Die Höhe des von Ihnen zu zahlenden Kindesunterhaltes richtet sich nach Ihrem Einkommen, der Zahl der unterhaltsberechtigten Personen, der Höhe eventuell bestehender Verbindlichkeiten und einer Vielzahl weiterer Faktoren. Es hilft daher wenig, ohne anwaltliche Beratung in die Düsseldorfer Tabelle zu blicken und dann selbstständig den Unterhaltsbetrag festzulegen. Oftmals zahlen die Mandanten mehr, als sie müssten.

5) Wie teuer ist ein Scheidungsverfahren ?

Sowohl die Höhe der Gerichtskosten, als auch die Höhe der Rechtsanwaltsgebühren richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG. Der Streitwert des Verfahrens, von dem die Höhe der Kosten abhängt, wird vom Gericht festgesetzt. Der Streitwert in Scheidungsverfahren errechnet sich aus dem dreifachen Monatsnettoeinkommen beider Ehegatten zzgl. 5 % des gemeinsamen Vermögens abzgl. einem eventuellen Kinderfreibetrag. Der Mindestwert beträgt 3.000,- €. Der Streitwert in Unterhaltssachen beläuft sich auf den 12-fachen monatlichen Unterhaltsbetrag, mithin einen Jahresunterhalt zzgl. eventueller Unterhaltsrückstände. Gerne errechne ich Ihnen bei der Erstberatung die für Sie ungefähr anfallenden Kosten.